Margareta von Myla, † 1494

Das Stück gehört zu einer Reihe von Epitaphien mit der Dar­stellung der Mondsichelmadonna, die in Erfurt um 1500 entstanden sind. Auch dieser Stein befand sich bis zum Kriege in der von der Sachsenschen Kapelle. Die Umschrift aus erhabenen gotischen Minuskeln: Anno dni m° cccc° xciiii° vigia ephie ist vschide die erbar fraw margreta vo myla geporn des gestrenge hans vitzthumps zu appolde husfraw des voreltern dises klosterz stiffter sint de got unt alle sele gnade a[men].